corp gov

SKW - Corporate Governance

Corporate Governance beinhaltet eine verantwortungsbewusste und auf langfristige Wertschöpfung ausgerichtete Führung und Kontrolle von Unternehmen. Effiziente Zusammenarbeit zwischen Vorstand und Aufsichtsrat, klare Regelungen, Achtung der Aktionärsinteressen sowie Offenheit und Transparenz in der Unternehmenskommunikation sind wesentliche Aspekte guter Corporate Governance. Die SKW Stahl-Metallurgie Holding AG, München (Deutschland), richtet sich nach innen und außen an den Richtlinien gemäß § 161 AktG aus und versteht Corporate Governance als einen Prozess, der laufend fortentwickelt und verbessert wird.

Die SKW Stahl-Metallurgie Holding AG begann mit dem Börsengang im Geschäftsjahr 2006, sich an den Vorgaben des § 161 AktG zu orientieren, und versteht Corporate Governance als einen Prozess, dass kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert wird. Es umfasst Transparenz bezüglich der sogenannten Managers' Transactions und der Aktionärsstruktur. Vorstand und Aufsichtsrat sind verpflichtet, jährlich zu erklären, dass die Empfehlungen der Deutschen Regierungskommission "Deutscher Corporate Governance Kodex" eingehalten bzw. welche Empfehlungen nicht angewandt wurden bzw. werden (§ 161 AktG).

Hier finden Sie zum Download die aktuelle Fassung der Satzung:


 SKW Stahl-Metallurgie Holding AG - Satzung